Suchtkriterien


Ab wann zählt man als süchtig?


Dazu gibt es sechs Kriterien. Davon müssen 3 über einen Zeitraum von 12 Monaten überwiegend bestanden haben:

starkes Verlangen

Damit ist das starke Gefühl gemeint, dass man die Sache unbedingt braucht oder nicht darauf verzichten kann. Oft nennt man das auch Suchtdruck.

Krontrollverlust

Auch wenn man etwas unbedingt haben möchte, kann man sich dennoch zusammenreißen und notfalls darauf verzichten. Bei Kontrollverlust geht das nicht. Auch die besten Vorsätze und die höchste Motivation können einen nicht davon abhalten, dass man unkontrolliert, meistens in großen Mengen und bis zum letzten Moment nicht davon ablassen kann.

Entwicklung einer Toleranz

Je länger oder je öfter man damit in Kontakt ist, desto mehr gewöhnt man sich daran oder braucht die Sache in größeren Mengen oder kürzeren Zeitabständen. Man verträgt mehr als vorher oder braucht mehr, um eine Wirkung zu spüren.

Entzugserscheinung

Man bekommt körperliche oder geistige Probleme, wenn man die Sache nicht bekommt oder darauf verzichten muss. Es kann auch sein, dass alleine Gedanken an einem drohenden Verzicht bestimmte Reaktionen wie Ängste oder innere Unruhe auslösen können.

Vernachlässigung sozialer Interessen

Das ist wenn man eine bestimmte Sache anderen wichtigen Dingen, wie z.B. seiner Familie oder anderen sozialen Kontakten vorzieht. Manchmal macht man sogar Dinge, die man normal nicht machen würde, weil das unter dem eigenen Niveau ist oder umgibt sich mit Leuten, die man sonst meiden würde. Es kann auch sein, dass man nicht mehr zur Arbeit oder in die Schule geht.

Trotz negativer Folgen weiterer Konsum

Nach einer gewissen Zeit wird man durch die Sucht Probleme bekommen, z.B. in der Schule, körperlich, geistig, mit der Familie, Behörden, Polizei usw. Das ist normalerweise der Punkt, an dem man sich wieder besinnt und bemerkt, dass diese Sache einem schadet. Bei einer Sucht erkennt man das entweder nicht oder man erkennt es, kann oder will aber weiterhin nicht darauf verzichten und nimmt weitere Probleme in kauf.



Neben der Sucht gibt es auch den Missbrauch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*