Patenschaften für Young Carer

Paten können und sollen für Young-Carer eine wichtige Stütze sein.

Wir nehmen die Verantwortung für unsere Paten sehr ernst und haben deshalb auch hohe Ansprüche bei der Auswahl und der nachhaltigen Unterstützung der Paten.

Alle unsere Paten haben mindestens die staatliche Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde nach dem Heilpraktikergesetz, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie. So können wir sicher sein, dass ein fundiertes Wissen vorhanden ist.

Weitere Infos folgen

Wir bieten aber auch engagierten Personen ohne therapeutischen Hintergrund Möglichkeiten sich an unserer Arbeit zu beteiligen.

Bei der Beratung von Young-Carern handeln wir nach selbst auferlegten Standards:

Standards und Richtlinien der Beratung von Young-Carern:

I. Beratungsgestaltung

a) Bedarfsermittlung

Die Beratungsgestaltung ist auf die Bedürfnisse des Young-Carer und dessen kognitiven Fähigkeiten altersgerecht auszurichten.

b) Beratungsfunktion

Ein Beratungsprozess soll bei Schwierigkeiten ausgelöst werden und allen betroffenen Young-Carern zugänglich sein

c) Beratungszugang

Die Beratungsangebote sollen für Young-Carer in ihrem täglichen Umfeld deutlich erkennbar sein

d) Zusatzdienste

Die Beratung der Young-Carer soll stets auf einem aktuellen Stand sein und kann in spezifischen Fällen weitere Leistungen anbieten, die die Beratung der Young-Carer ergänzt

e) Grundsatzerklärung zur Beratertätigkeit

Die beratende Institution definiert in einer schriftlichen Erklärung seine Beziehung zur Beratung von Young-Carern und der eigenen Institution. Darin wird die Beratung von Young-Carern als eine vertrauliche Hilfequelle beschrieben, sowie die Möglichkeiten und Grenzen der Unterstützung von Young-Carern bestimmt

f) Aktionskonzept

Ein Aktionskonzept umreißt die notwendigen Maßnahmen für eine funktionelle Beratung von Young-Carern und bestimmt den zeitlichen Verlauf

Management und Verwaltung

g) Beratung von Young-Carern und ihre Umsetzung

Die Art und Weise der Beratung von Young-Carern wird schriftlich fixiert und umgesetzt im Einklang der Bedürfnisse des Young-Carer, der Beratungsziele und Grundsatzerklärung der Beratertätigkeit

h) Personalbestand

Eine angemessene Anzahl von qualifizierten Beratern ist verfügbar, um die Aufgaben und Ziele der Beratung von Young-Carern zu erreichen

i) Anforderungskriterien des Personals

Bei der Beratung von Young-Carers sind befähigte Fachkräfte zur Pflichterfüllung einzusetzen

j) Personalmanagement

Die Beratung der Young-Carer stellt sicher, das alle Beteiligten ihre Rolle in der Beratung von Young-Carern akzeptieren und die eigesetzten Dokumente, Arbeitsabläufe und Aufgaben verstehen.

II. Beratung der Young-Carer und Supervision

Jeder Mitarbeiter, der unmittelbar Young-Carer betreut, soll Beratung und/oder Supervision der Fälle erhalten

k) Weiterbildung der Berater

Der Beratungsträger unterstützt seine Berater ihr Wissen zu bewahren und zu erweitern

l) Protokollerstellung

Im Rahmen der Beratung von Young-Carern werden Klientenprotokolle nach den Grundsätzen der Sorgfaltspflicht und des Datenschutzes erstellt und aufbewahrt.

m) Risikomanagement

Die Beratung von Young-Carern trifft alle angemessenen Vorsichtsmaßnahmen, um das Risiko von Fehlern und der Haftpflicht zu begrenzen.

n) Weiterbildung der Berater

Die in der Young-Carer-Beratung eingesetzten Berater bilden sich regelmäßig mit fachspezifischen und themennahen Informationen weiter.

III. Vertraulichkeit und Datenschutz

Die Beratung von Young-Carern umreißt in einer schriftlichen Erklärung die Berufsstandards, ethische Grundsätze, Datenschutz und Grenzen der Geheimhaltung und setzt diese um.

IV. Art der Young-Carer-Beratung, Serviceangebote

o) Erkennen, bewerten und lösen von Problemen

Die Young-Carer-Beratung ist angehalten die Probleme des YC zu erkennen und zu bewerten, nützliche Handlungsmöglichkeiten vorzuschlagen und bei der Problemlösung zu unterstützen.

p) Krisenintervention

Die Young-Carer-Beratung berät bei Krisen im Sinne einer psychologischen Ersthilfe und vermittelt bei Bedarf geeignete Stellen, Experten oder regionale Einrichtungen für nachhaltige Interventionen.

q) Hilfe in Akutfällen

Die Young-Carer-Beratung hat im Vorfeld festgelegt, wann eine kurzfristige Problemlösung erfolgen kann oder eine Weiterleitung zu geeigneten Stellen, Experten oder regionalen Einrichtungen notwendig ist.

r) Nachhaltigkeit und Nachsorge

Die Young-Carer-Beratung definiert Schritte und Maßnahmen, die zur Nachsorge angeboten werden können und die Fortschritte des Young-Carers auf dessen Wunsch hin aufzeigen können.

V. Partnerschaften, Nutzen von Ressourcen

Die Young-Carer-Beratung nutzt alle ihnen bekannten Ressourcen und geht mögliche Partnerschaften ein, um eine reibungslose und effektive Beratung im Sinne der Young-Carer und den rechtlichen und organisatorischen Möglichkeiten entsprechen zu können.

VI. Evaluation

Um die Wirksamkeit, Effektivität und Effizienz der Beratung überprüfen und optimieren zu können, sind messbare Werte über Abläufe und Ergebnisse auszuzeichnen.

C) Juli 2018 www.young-carers.de (Lana Rebhan), der Text darf unter Verwendung der Quelle weiterverwendet werden. Bitte senden Sie mir ein Exemplar ihres Textes (in dem mein Text verwendet wird) zu.